3 Monate nix kaufen – ein Fazit

Drei Monate sind um. Drei Monate, ohne etwas für mich zu kaufen. Soviel vorneweg: Ich bin stark geblieben. Aber ich muss gestehen, auch wenn die Zeit einerseits verflogen ist, wurde sie mir andererseits auch ganz schön lang.

Aber von vorne: Der Anfang war eigentlich total einfach! Ich habe es ehrlich genossen, gar nicht in Versuchung zu sein. Wie entspannt, nicht bei jeder Idee zu hinterfragen, möchte ich das wirklich, wo könnte ich es kriegen. Die Entscheidung war einfach, denn ich kaufe ja eh nichts. Auf die Dauer sind mir dann aber einfach ein paar Sachen untergekommen, die notwendig gewesen wären.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Wichtigster Punkt auf dieser Liste war ein neues Fahrrad. Ich fahre wirklich gern und viel, aber meines ist mir zwei Tage vor Weihnachten geklaut worden. Wie habe ich das gelöst? Zum einen habe ich ein uraltes Mountainbike aus dem Keller geholt, dass ich eigentlich schon längst verkauft hätte haben wollen, was aber noch da war. Ohne Kindersitz, ohne Anhängerkupplung, ohne Gepäckträger, ohne Schutzbleche, ohne Licht, aber immerhin zwei Räder. In Ordnung für den Weg zur Kita, aber schon einkaufen ging damit eigentlich gar nicht. Neben dem Mountainbike konnte ich auch das Rad meines Mannes nutzen. Ein tolles Fahrrad, aber natürlich nur eine Übergangslösung. Fazit: Ich habe die drei Monate überstanden und die Zeit genutzt, mir Gedanken dazu zu machen, was für ein Fahrrad ich mir kaufen möchte, aber eigentlich war es dämlich, nicht im Januar einkaufen zu gehen. Klarer Fall von Prinzipienreiterei.

Eine weitere Investition, die ich lediglich aufgeschoben habe, ist eine neue Sonnenbrille mit geschliffenen Gläsern. Ich trage mittlerweile so selten Kontaktlinsen, dass das eine sinnvolle Anschaffung ist, und ich wollte mir eigentlich schon vergangenes Jahr eine kaufen. Jetzt bin ich die vergangenen Wochen immer um den Optiker herumgeschlichen, habe den Kauf aber nach hinten geschoben. Das war nicht schrecklich, aber als das Wetter schon so richtig schön war, hat es mich dann doch ein bisschen geärgert. Auch hier ein echter Fall von Prinzipienreiterei.

Außerdem muss ich gestehen, dass ich jetzt dringend Kleidung kaufen muss, genauer gesagt vor allem Hosen. Ich musste *räusper* Jeans aussortieren, die mir nicht mehr so wirklich gut passen, weil sie im Winter von den bösen Kalorien enger gemacht wurden. Danach hatte ich noch zwei passende Jeans, was angesichts der Tatsache, dass ich fast nur Jeans trage, eher knapp kalkuliert war. Und dann? Ist mir Mitte März die erste davon kaputtgegangen und gestern, am letzten Tag meiner persönlichen Challenge, die zweite. Beide eindeutig vom vielen Fahrradfahren durchgewetzt und damit an einer Stelle kaputt, die sich gar nicht gut flicken lässt. Das ist doch Schicksal, oder? Ich bin ehrlich: Wäre mir das im Januar passiert, hätte ich jeden Vorsatz über Bord geworfen und hätte mir Jeans gekauft, aber so kam es mir auf die paar Tage auch nicht mehr an.

Mein Fazit?

Sicherlich habe ich mir den einen oder anderen Spontankauf erspart, aber riesige Mengen waren es nicht. Die radikale Abstinenz war dennoch ganz lehrreich. Zum einen: es geht. Man muss nichts kaufen. Zum anderen: Über manches nicht nachdenken zu müssen, weil die Entscheidung klar ist, war manchmal befreiend. Trotzdem bin ich froh, dass es vorbei ist. Nicht nur, weil ich manches jetzt einfach brauche, sondern auch weil es manchmal einfach Spaß macht, einzukaufen. Außerdem ist radikales Denken und Prinzipienreiterei nicht so meins. Jetzt habe ich nur ein bisschen Angst , dass wie bei einer Diät der Jo-Jo-Effekt eintritt. In diesem Sinne gehe ich jetzt mal shoppen 🙂

3 Gedanken zu “3 Monate nix kaufen – ein Fazit

  1. Danke für Deinen interessanten Bericht.

    Abseits von Challenge als Tipp gegen den Jojo-Effekt: Wenn Du nur das kaufst, was wirklich nötig ist (Fahrrad, kaputte Jeans ersetzten) dann brauchst Du Dir keine Sorgen machen.

    Ich halte das jetzt schon seit 1 1/2 Jahren so und es lebt sich sehr gut damit.

    lg
    Maria

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s